Reit- und Fahrverein Wadelheim-Rheine e.V.

Geschichte

Kutschentour nach Birgte

Es begann im Jahr 1970...

Dies ist laut Vereinsregister das Gründungsjahr des Reit- und Fahrvereins Wadelheim-Rheine e.V. (Satzung vom 18. September 1970). Die Anfänge liegen jedoch einige Jahre zurück: Viele Pferdefreunde sahen mit Wehmut, wie in den fünfziger und sechziger Jahren der Trecker das Arbeitspferd in der Landwirtschaft verdrängte. Die vertrauten Bilder vom Pferd vor dem Pflug, vor dem Heuwagen oder vor dem Holzfuhrwerk entschwanden nach und nach. Immer häufiger jedoch begegnete man in Wald und Feld Reiterinnen und Reiter...

Die Anfänge: Interessengemeinschaft Reitsportfreunde Wadelheim

Chronik 1
Die Hobbyreiterei gewann in den fünfziger und sechziger Jahren mehr und mehr Freunde, so auch den Gastwirt Heinrich Rolfes aus Wadelheim, der sich im März 1965 ein Kleinpferd, eine braune Stute namens "Anja", kaufte. Ein Jahr später, im Mai 1966, erwarb Gerhard Kock aus Rheine die schwarze holländische Kleinpferdstute "Mona". Gerhard Kock hatte keine Möglichkeit, das Pferd unterzubringen. Hier kam ihm das Angebot von Heinrich Rolfes entgegen, "Mona" in seinem Stall unterzustellen. Wenngleich der Unterstand der beiden Kleinpferde noch nicht ideal war, so gab doch jener ehemaliger Schweinestall den beiden Vierbeinern Schutz vor den Unbilden des Wetters. Heinrich Rolfes und Gerhard Kock hatten sich in ihrem gemeinsamen Hobby - der Reiterei - getroffen.
In den Jahren 1967 und 1968 erhöhte sich die Zahl der Pferdebesitzer, die Kleinpferde - sogenannte Norweger - angeschafft hatten, in Wadelheim weiter. In gemütlichen Thekenrunden beim Gastwirt Heinrich Rolfes wurden nun unter den jungen Pferdebesitzern eifrig Erfahrungen ausgetauscht. Schon bald kristallisierte sich der Wunsch heraus, einen Reiterverein zu gründen. Heinrich Rolfes suchte einen fachmännischen Gesprächspartner, um sich über eine mögliche Vereinsgründung beraten zu lassen. Er fand ihn in Josef Hambrügge aus Neuenkirchen. In vielen Gesprächen wurde das Für und Wider erwogen, schließlich kam man zu der Überzeugung, dass der vorhandene Pferdebestand - ausschließlich Kleinpferde - für eine Vereinsgründung nicht ausreichte. Man wollte aber an den Ideen festhalten und nach dem Kauf einiger Großpferde erneut eine Vereinsgründung in Erwägung ziehen.

So ging es weiter:

Chronik 2
Im Jahr 1969 war es dann soweit. Gerhard Kock und Heinrich Rolfes hatten die ersten Großpferde gekauft. Schon bald wurde klar, dass unbedingt weitere Pferdehalter für eine Vereinsgründung gewonnen werden mussten. Eine Versammlung interessierter Reitsportfreunde wurde dann im Herbst 1969 einberufen.

An dieser ersten Zusammenkunft nahmen Gerhard Kock, Herbert Löcke, Werner Ottenhues, Erich Robert, Günter Rolfes, Heinrich Rolfes mit seinen Söhnen Klaus und Dieter Rolfes teil. Man einigte sich darauf, gemeinsame Reitstunden abzuhalten und die Pferde zu trainieren. Für die Leitung der Trainingsstunden konnte Josef Hambrügge gewonnen werden. Auf den umliegenden Wiesen der Gaststätte Rolfes wurden dann die ersten Übungsstunden durchgeführt. Heinrich Rolfes ließ eine seiner Weiden planieren und stellte sie der Interessengemeinschaft für den Pferdesport zur Verfügung. Die Entwässerung des Geländes wurde in Eigenarbeit vorgenommen. Die Kosten trug Gerhard Kock. Im Mai 1970 konnten auf dem neu hergerichteten Platz die ersten Reitstunden abgehalten werden. Durch die Aktivitäten auf dem zentralen Reitplatz wurden weitere Pferdefreunde auf die Interessengemeinschaft in Wadelheim aufmerksam. In wenigen Wochen hatte sich die Mitgliederzahl verdoppelt. Nun schien es an der Zeit, eine neue Zusammenkunft einzuberufen, um einen Vorstand zu wählen und die erste Satzung festzulegen. Am 04. Juli 1970 trat man dann zur konstituierenden Versammlung der Interessengemeinschaft Reitsportfreunde Wadelheim zusammen. In den Vorstand gewählt wurden: 1. Vorsitzender: Gerhard Kock, 2. Vorsitzender: Herbert Löcke, Kassierer: Hans-Hermann Köller, Schriftführerin: Annemarie Böker-Brinker.